VorderseiteDie InternetausstellungBesuche unsInformationen
Erforsche RubjergFlugDie ZeitmaschineSpielendes Lernen
Die SteilküsteDer LeuchtturmDas SandtreibenDer Hof des StrandaufsehersDie Kirche von RubjergDie Kirche von MårupDie NaturDas Meer
Die EntstehungFossilienSedimente
image
Die Steilküste ist wie ein offenes Buch
Der Rubjerg Knude ist der höchste Punkt der 10 km langen Steilküste von Lønstrup. Die anhaltende marine Erosion formt die aktive Steilküste. An keiner anderen Stelle Dänemarks kann man einen besseren Einblick in die gegenseitige Beeinflussung von Land und Meer bekommen. Man kann erkennen, wie Steilküste und Landschaft von der skandinavischen Eiskappe gebildet und geformt wurden.
Vor der Ankunft des Eises (Mitte der Weichsel-Eiszeit)
Ablagerung von Feinsand und Lehm in jenem Süsswasser-Eissee, der Vendsyssel 30’000-28’000 J. v.h. bedeckte.
Zu diesem Zeitpunkt war der grösste Teil von Vendsyssel vom Meer bedeckt, während es südlich des Limfjords und weit hinaus in den Kattegat Festland mit Tundra und Mammutsteppe hatte.
Die Gletscher drangen vor, und vor ca. 30’000 Jahren bildete sich dort, wo Vendsyssel heute liegt, ein grosser Süsswassersee (Kattegat-Issø) zwischen dem Eis im Norden und dem Festland im Süden.
Eiszeit (Späte Weichsel-Eiszeit)
Vor etwa 28'000 Jahren drang das Eis weiter nach Süden vor (Norwegisches Eis), und erreichte das Gebiet von Rubjerg. Als das Eis vor ca. 27'000 Jahren zurückschmolz, kam die Hügelgruppe, die sich von Lønstrup im Norden bis nach Nr. Lyngby im Süden erstreckt, zum Vorschein. Die höchsten Punkte dieser Hügelgruppe sind der Vennebjerg und der Rubjerg Knude. 
Das Eismeer (ca. 19’000 bis 15'000 J. v.h. = vor heute )
Als das Eis Vendsyssel verlassen hatte und weiterhin zurückschmolz, verursachte dies einen Meeresspiegelanstieg und weite Teile von Vendsyssel wurden überschwemmt von einem inselreichen Eismeer. Der dicke und schwere Eisschild hatte zudem die Landfläche unter das Meeresniveau hinuntergedrückt. Der Rubjerg Knude, der Vennebjerg und der Hügel (Bakke) von Børglum lagen als Moränenhügelinseln (bakke-øer) in diesem Eismeer.
Die Festlandzeit (11’700 bis 10'300 J. v.h.)
Der dicke Eismantel hatte das Land hinuntergedrückt. Aber nun, als er weg war, begann sich das Land zu heben. Das Eismeer zog sich zurück, und der Meeresboden zwischen den Inseln wurde trockengelegt. Heute liegt dieser ehemalige Meeresgrund ca. 25 m über dem Meeresspiegel. Es sind diese Gebiete mit gehobenem Meeresgrund des Eismeeres, die so charakteristisch für Vendsyssel sind (die flachen Ebenen).
Das Steinzeitmeer (Littorinahavet) (9’000 bis 6’000 J. v.h.)
Das Klima wurde wärmer und der letzte Rest des skandinavischen Eisschildes schmolz, was einen Meeresspiegelanstieg bewirkte. Grosse Teile von Vendsyssel wurden erneut überschwemmt. Dieses Meer erhielt den Namen Littorina-Meer nach der dominierenden Tierart darin, der gewöhnlichen Strandschnecke: Littorina  littorea.
Die Karte zeigt die Lage der verschiedenen Ablagerungen in Vendsyssel.
Hier wird gezeigt, wie die eiszeitlichen Gletscher die Landschaft formten, die heute die Steilküste beim Rubjerg Knude bildet.
Lässt sich in eigenem Fenster öffnen
Hier siehst du, wie die Gletscher sich während der Eiszeit über Vendsyssel ausbreiteten, und wie der Meeresspiegel als Folge davon sank und nach dem Abschmelzen der Gletscher wieder anstieg.
Lässt sich in eigenem Fenster öffnen
Slideshow
Die Karten A und B zeigen den Süsswasser-Eissee, der Vendsyssel im Zeitraum von 30’000-28’000 Jahren v.h. bedeckte. Die Karte C zeigt die Situation, als das Eis mit der Aufschiebung von Schollen aus Lehm und Sand begann.
Auf dieser Karte sieht man, wie zuerst der norwegische und später der schwedische Eisstrom die Gegend von Rubjerg zudeckte.
 
Vendsyssel Historiske Museum · tlf. 96 24 10 50 · vhm@vhm.dk
DanskEngelskTysk
Alle Seiten an rubjergknude.dk