VorderseiteDie InternetausstellungBesuche unsInformationen
Erforsche RubjergFlugDie ZeitmaschineSpielendes Lernen
Die SteilküsteDer LeuchtturmDas SandtreibenDer Hof des StrandaufsehersDie Kirche von RubjergDie Kirche von MårupDie NaturDas Meer
Die Geschichte des LeuchtturmsDer Alltag auf dem LeuchtturmDas Museum zum SandtreibenDie Zukunft des Leuchtturms
image
Der Leuchtturmbau auf dem Rubjerg Knude dauerte nur kurze Zeit. Baubeginn war im März 1899, und bereits am 27. Dezember 1900 war alles parat dafür, dass der Leuchtturm erstmals entzündet werden konnte. Foto: K. Lund, 1899-1900.
Das Licht des Leuchtturms auf dem Rubjerg Knude wurde erstmals am 27. Dezember 1900 entzündet. Der Leuchtturm war auf dem höchsten Punkt des Küstenabschnitts 60 m ü.M. und gut 200 m im Inneren des Landes gebaut worden. Die Kosten für alle Gebäude beliefen sich auf total Kr. 176'000.

Der Leuchtturm ist 23 m hoch. Bei der Fertigstellung lagen keine grösseren Dünen in seiner Umgebung. Mit der Zeit kam das Meer näher, und gleichzeitig blies der Wind grosse Sandmengen die Steilküste hinauf. Der Sand lagerte sich vor und um den Leuchtturm ab. Er füllte Brunnen auf und verdarb die Küchengärten.
Der Kampf gegen den Sand
Um den Sandflug zu hemmen, stellte man Föhrenreisig auf und bepflanzte die Sanddünen mit Strandhafer und Helmgras mit dem Resultat, dass die Sanddüne bloss noch grösser wurde. Je mehr man pflanzte, desto höher wuchs die Sanddüne. Zuletzt lag der Sand so hoch, das es zeitweise unmöglich war, das Licht des Leuchtturms vom Meer her zu sehen. Am 1. August 1968 gab man den Kampf auf, und der Leuchtturm wurde letztmals in Funktion gesetzt.
1898 lagen beim Leuchtturmwesen (Fyrdirektorat) Pläne für einen Leuchtturm auf dem Rubjerg Knude vor.
Das Museums zum Sandtreiben
1980 wurde das Museum zum Sandtreiben eröffnet, und im Gebäudekomplex um den Leuchtturm wurden nun die Ausstellungen zum Thema Sand und Sandtreiben des Historischen Museums von Vendsyssel präsentiert. 1992 gab man den Kampf gegen das Sandtreiben auf. Die Dünen wanderten weiterhin nach Nordosten und begruben die Gebäulichkeiten langsam, bis das Museum 2002 seine Pforten schloss.
Hier siehst du eine Dia-Schau mit Aufnahmen des Leuchtturms. Sie wurden vom gleichen Standort aus mit einjährigem Abstand seit 1900 aufgenommen.
Lässt sich in eigenem Fenster öffnen
Luftbild, ca. 1920. Die Sanddünen zwischen Meer und Leuchtturm wachsen.
Luftbild, 1995. Der Kampf gegen den Sand ist aufgegeben worden, und die Sanddünen werden grösser.
 
Vendsyssel Historiske Museum · tlf. 96 24 10 50 · vhm@vhm.dk
DanskEngelskTysk
Alle Seiten an rubjergknude.dk