VorderseiteDie InternetausstellungBesuche unsInformationen
Erforsche RubjergFlugDie ZeitmaschineSpielendes Lernen
Die SteilküsteDer LeuchtturmDas SandtreibenDer Hof des StrandaufsehersDie Kirche von RubjergDie Kirche von MårupDie NaturDas Meer
Die KatastropheDer Bekämpfung des SandtreibensDas Sandtreiben heute
image
Auspflanzen von Helmgras (1896).
Das Helmgras mit seinen langen Wurzeln ist die wichtigste Pflanze im Kampf gegendas Sandtreiben.
An vielen Stellen hat man im Laufe der Zeit versucht, das Sandtreiben mit Hecken, Reisigbündeln u.Ä. zu hemmen, aber erst 1792, als das Sandtreiben nahezu 300 Jahre gewütet hatte, wurde eine wirksame Bekämpfung des Sandtreibens im ganzen Land organisiert.

Das Helmgras wurde zum wichtigsten Mittel im Kampf gegen den Sand, da es Dürre, Sturm und Flugsand aushalten kann. Ausserdem hat es lange Wurzeln, die den Sand zusammenhalten.

Zu Beginn säte man es, später ging man zum Auspflanzen über. Die Arbeit musste von den Bewohnern der Gegend bis 1867 als unbezahlte Fronarbeit ausgeführt werden. Später verhalf diese Arbeit den Bewohnern des Dünengebiets zu einem willkommenen Zusatzeinkommen. Ausser dem Bepflanzen mit Helmgras wurden auch andere Mittel zur Bekämpfung des Sandtreibens eingesetzt, u.a. Aufstellen von Reisigbündeln (Föhrenzweige) und Zudecken der Sandflächen mit Heidekraut, Torf und Lehm.
Reihen von neugepflanztem Helmgras.
Probiere das Spiel aus, in dem es sich darum handelt, den Leuchtturm vor dem Versanden zu bewahren.
Lässt sich in eigenem Fenster öffnen
Versuche in diesem Spiel das Dorf vor dem Wüten des Sandtreibens zu retten.
Lässt sich in eigenem Fenster öffnen
 
Vendsyssel Historiske Museum · tlf. 96 24 10 50 · vhm@vhm.dk
DanskEngelskTysk
Alle Seiten an rubjergknude.dk