VorderseiteDie InternetausstellungBesuche unsInformationen
Erforsche RubjergFlugDie ZeitmaschineSpielendes Lernen
Die SteilküsteDer LeuchtturmDas SandtreibenDer Hof des StrandaufsehersDie Kirche von RubjergDie Kirche von MårupDie NaturDas Meer
StrandungenDie KüstenerosionDer Strand
image
Wasser erodiert die Küste.
Das Meer transportiert ständig Lehm und Sand vom Strand weg. Die Küstenlinie verschiebt sich mit einer Geschwindigkeit von 1-2 m pro Jahr landeinwärts.
Die Abtragung ist das Resultat der Wirkung von Wind und Niederschlägen. Wenn es regnet, versickert das Regenwasser im Sand, bis es die dichte Lehmschicht erreicht. Dann fliesst es auf der Lehmoberfläche in Richtung Küste, wo es schliesslich auf halber Höhe aus der Steilküste hervorrieselt.
Man erwartet, dass die Klimaerwärmung in Zukunft häufiger kräftige Stürme hervorrufen und damit die Küstenerosion beschleunigen wird.
Das Meer frisst sich langsam in die Steilküste hinein, und das Wasser längs des Strandes ist durch Lehm und Sand braungefärbt.
Zur Eindämmung der Küstenerosion sind verschiedene Methoden vorgeschlagen worden:


Die Dränage der Steilküste würde den oben erwähnten Vorgang verlangsamen, und wäre wahrscheinlich eine effektive Küstensicherung.
Buhnen und Wellenbrecher wären wahrscheinlich auch effektiv, so wie dies vor Lønstrup zu sehen ist. Besonders wenn man dem Strand hinter den Buhnen jedes Jahr zusätzlich Sand zuführen würde. In Lønstrup werden pro Jahr 20’000-30’000m3  zugeführt.
Eingraben von Rohrleitungen auf der Strandfläche (Druckausgleichsröhren). Diese Methode wurde während einer Versuchsperiode auf einem Teil der Küstenstrecke erprobt. Ihre Wirkung ist stark umstritten. Auf den Frühling 2008 war ein Rapport über die weitere Zukunft dieser Methode angesagt.

Auf kurze Sicht hätte eine Küstensicherung sowohl Vor- wie auch Nachteile.

Vorteile:
  • Die Küstenerosion würde für eine gewisse Zeit gestoppt, und die Gebiete hinter der Steilküste könnten bewahrt werden.
  • Vielleicht könnte man einige der Gebäude retten, die heute vom Herunterstürzen bedroht sind.
  • Der Vorstrand würde, wie andere Strände, breiter werden.
 
Nachteile:
  • Die Hangrutsche in der Steilküste würden weitergehen, aber das Material würde auf dem Strand liegenbleiben. Die aktive Steilküste würde ihre passive Gleichgewichtsform erreichen. Die Steilküste würde flacher und mit Strandhafer und anderen Dünenpflanzen bewachsen. Man würde die grossartigen Formationen, die eine aktive und dynamische Steilküste zu bieten hat, verlieren.
  • Eine Küstensicherung würde visuell abschreckend wirken.
Das Meer frisst sich langsam in die Steilküste hinein.
 
Vendsyssel Historiske Museum · tlf. 96 24 10 50 · vhm@vhm.dk
DanskEngelskTysk
Alle Seiten an rubjergknude.dk